Z E I T G E N Ö S S I S C H E K U N S T
Z E I T G E N Ö S S I S C H E      K U N S T 
Susan Liebold:   Profil  |  Vita  |  Werke

Susan Liebold

 

Die im Thüringer Wald lebende Künstlerin Susan Liebold stellt das Wundersame der Natur in den Fokus ihrer Arbeiten. Sie sucht nach dem Wesen, der Struktur, dem Geheimnis, das allem zu Grunde liegt. Fließende bizarre Strukturen sind es, die in ihrem Werk zu poetischen Glas-Lichtskulpturen wachsen. Ihre mystischen Gebilde, die Susan Liebold  aus Borosilicatgläsern und LED- Licht entstehen lässt, scheinen dem Weltall, der Tiefsee oder der Mikrobiologie entsprungen zu sein. Dementsprechend sucht die Künstlerin den steten Dialog zu Naturwissenschaften und Technik. Seit Jahren arbeitet sie mit Biologen, Chemikern und Technikern zusammen. Neben Borosilicatgläsern experimentiert Susan Liebold mit speziellen Gläsern, die für sie an der Universität Jena entwickelt wurden. Diese Gläser auf Basis seltener Erden finden in Ihren raumgreifenden Installationen oder auch in den von der Künstlerin gestalteten Quallen für das Ozeaneum Stralsund ihren poetischen Raum.

Durch die einzigartige Symbiose phosphoreszierender, fluoreszierender Gläser und einem Licht spezifischer Wellenlängen vollführen ihre Glasskulpturen und Installationen wundersame Verwandlungsprozesse.

Auch das Entstehen Ihrer Arbeiten erinnert an einen natürlichen Wachstumsprozess. Über Monate dauert es, bis aus freien Kollagen und einzelnen Glasstrukturen komplexe wesenhafte Gebilde entstehen. Die enge Verbindung der Künstlerin zur Natur zeigt sich auch in ihren außergewöhnlichen Projekten. Im ältesten Eibenwald der Schweiz inszenierte Susan Liebold 2015 unter dem Titel „IWA – Leben, Tod und das Dazwischen“ eine Glas-Lichtinstallation, die sich über verschiedene Orte im Wald erstreckte. Aber auch ein stillgelegter Schieferbruch ist immer wieder Ort für ihre Projekte. Auch sind es Atmosphären und verborgene Energien solcher Orte, die die Künstlerin inspirieren.

Susan Liebold absolvierte ein Studium an der Kunsthochschule Halle(Saale) und ist seit 2008 freischaffende Künstlerin. Stipendienaufenthalte führten sie unter anderem an das Corning Museum of Glass New York. Ihre Arbeiten sind in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.

Während den Ausstellungen:

Öffnungszeiten

jeweils Dienstag bis Freitag

von 16:00 - 20:00 Uhr.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Galerie HOP GbR